Tagesordnungspunkt

TOP 3: Antrag auf neue Bestattungsform, "Baum f├╝r die Ewigkeit"

BezeichnungInhalt
Sitzung:20.10.2014   GR/009/2014 
Beschluss:mehrheitlich beschlossen
Abstimmung: Anwesend: 15, Ja: 13, Nein: 2
DokumenttypBezeichnungAktionen

GL Fryba verliest einen Antrag von Herrn Altb├╝rgermeister Heinrich Krzizok. Er pl├Ądiert daf├╝r, dass auf dem neuen Friedhof in Neufinsing eine Baumbestattung erm├Âglicht wird. Seit 2008 ist diese Bestattungsform in Deutschland erlaubt. Die Urne wird dabei unter einem Baum bestattet. Die Namen der Verstorbenen stehen auf Metallplatten, die graviert und am Baum befestigt werden.

 

Der in der Sitzung anwesende Architekt Herr Heilmaier erl├Ąutert hierzu, dass die B├Ąume am Friedhof in Neufinsing f├╝r eine Baumbestattung noch zu klein sind. Die B├Ąume werden wohl erst in einigen Jahrzehnten die hierf├╝r erforderliche Gr├Â├če haben.

 

Der B├╝rgermeister weist darauf hin, dass sich die Arbeitsgruppe Friedhof in vielen Sitzungen ausf├╝hrlich mit der Gestaltung des neuen Neufinsinger Friedhofes befasst hat, um ein ansprechendes Erscheinungsbild zu erhalten. Das sollte man nicht ohne weitergehende ├ťberlegungen ├Ąndern. Zudem m├╝ssten die Friedhofssatzung und die Geb├╝hrensatzung komplett ├╝berarbeitet werden. Die gesamte Kalkulation muss neu erstellt werden. Hierf├╝r m├╝sste auch festgelegt werden, wie viele Gr├Ąber f├╝r Baumbestattungen geschaffen und ob daf├╝r andere Grabpl├Ątze aufgel├Âst werden m├╝ssen. In der Verwaltung gibt es f├╝r diese umfangreichen Arbeiten derzeit keine personellen Kapazit├Ąten.

 

Im Gemeinderat entsteht eine ausf├╝hrliche Diskussion. Einige Gemeinder├Ąte sprechen sich f├╝r eine Baumbestattung in der Gemeinde aus und weisen darauf hin, dass der Bedarf hierf├╝r immer gr├Â├čer wird. Es gibt auch Spezialfirmen, die sehr gro├če B├Ąume versetzen k├Ânnen. Es wird auch vorgeschlagen, eine Baumbestattung auf den Friedh├Âfen Finsing oder Eicherloh anzubieten.


Beschluss:

 

Der Gemeinderat beschlie├čt, am Friedhof in Finsing Baumbestattungen zu erm├Âglichen. Die vorbereitenden Arbeiten sind bis Ende 2015 abzuschlie├čen.