Tagesordnungspunkt

TOP 2: Sanierung Badeweiher Neufinsing, Bauabschnitt III, Gestaltung im Bereich des Wasserwachtgeb├Ąudes

BezeichnungInhalt
Sitzung:10.11.2014   GR/010/2014 
Beschluss:einstimmig beschlossen
Abstimmung: Anwesend: 16, Ja: 16, Nein: 0
DokumenttypBezeichnungAktionen

B├╝rgermeister Kressirer erl├Ąutert, dass bisher zwei Umbauma├čnahmen am Badeweiher Neufinsing stattgefunden haben. Die Kosten hierf├╝r betrugen ca. 80.000 ÔéČ. Durch die Anerkennung von 10.000 m┬▓ als ├ľkoausgleichsfl├Ąche f├╝r neue Baugebiete k├Ânnen diese Kosten zum Gro├čteil refinanziert werden.

 

Der dritte Bauabschnitt umfasst nun den Bereich des Wasserwachtgeb├Ąudes. Die Entwurfsplanung von Herrn Landschaftsarchitekt Hadatsch wurde in einem Vororttermin am 17.10.2014 mit den Vertretern der Wasserwacht und des Fischereivereins sowie Herrn Euringer von der Unteren Naturschutzbeh├Ârde abgestimmt. Auch die GR Sch├Ânhofen und Wimmer haben daran teilgenommen.

 

B├╝rgermeister Kressirer erl├Ąutert die geplanten Ma├čnahmen anhand des Entwurfsplans. Das Gel├Ąnde soll abgeflacht werden. Der Bereich, der vom Kiosk bestuhlt wird, muss terrassiert werden, damit die Tische nicht schief stehen. Der Fu├čweg entlang der Stra├če wird bis zum Kiosk vorgezogen. Am Uferrand ist eine Holzterrasse geplant, die jedoch mit einem Gel├Ąnder versehen werden muss, damit an dieser Stelle niemand in das zu niedrige Wasser springen kann. Der bestehende Steg bleibt erhalten. Hinzukommt eine Fertiggarage an der nord-├Âstlichen Grundst├╝cksgrenze f├╝r das Boot der Wasserwacht mit zwei Toren und entsprechender Rampe, die direkt ins Wasser f├╝hrt. Der ├╝brige Platz in der Garage kann als Lager f├╝r den Kiosk und die Wasserwacht dienen. Der urspr├╝ngliche Kostenansatz im Haushaltsplan reicht f├╝r die Gesamtma├čnahme nicht aus. Insbesondere durch die Fertiggarage erh├Âhen sich die Kosten auf ca. 92.000 ÔéČ.

 

Im Gemeinderat entsteht eine ausf├╝hrliche Diskussion, an welchen Stellen Einsparungen m├Âglich sind und in wie weit die Wasserwacht und eventuell der Kioskbetreiber sich beteiligen k├Ânnten. Wenn die Holzterrasse weggelassen wird, k├Ânnen ca. 5.000 ÔéČ eingespart werden. Die Kosten f├╝r die Baumrodung belaufen sich auf 2.500 ÔéČ. Die Wasserwacht hat bereits angedeutet, dass die Baumrodung von ihr als Eigenleistung erbracht werden k├Ânnte. Der B├╝rgermeister regt zudem an, dass die in der Kostenberechnung enthaltenen Sonnenschirme f├╝r 3.750 ÔéČ eventuell vom Kioskbetreiber bereitgestellt werden k├Ânnen. Diesbez├╝glich wird der B├╝rgermeister an den Kioskbetreiber herantreten.


Beschluss:

 

Der Gemeinderat beschlie├čt, den Bauabschnitt III der Sanierung des Badeweihers, wie in der Entwurfsplanung dargestellt, durchzuf├╝hren. Die Holzterrasse am Rand des Ufers entf├Ąllt. B├╝rgermeister Kressirer wird beauftragt, mit der Wasserwacht zu kl├Ąren, ob die Baumrodung in Eigenleistung von ihr erledigt werden kann und ein Gespr├Ąch mit dem Kioskbetreiber bez├╝glich der Sonnenschirme zu f├╝hren.


GR Mayer war w├Ąhrend der Beschlussfassung nicht im Sitzungssaal anwesend.