Tagesordnungspunkt

TOP 9.1: Bericht ├╝ber die ├Ârtliche Pr├╝fung der Jahresrechnung 2015

BezeichnungInhalt
Sitzung:28.11.2016   GR/083/2016 
Beschluss:einstimmig beschlossen
Abstimmung: Anwesend: 16, Ja: 16, Nein: 0
DokumenttypBezeichnungAktionen

3. B├╝rgermeisterin Eichinger berichtet, dass der Rechnungspr├╝fungsausschuss am 25.07.2016 vom Gemeinderat beauftragt wurde, die ├Ârtliche Rechnungspr├╝fung f├╝r das Jahr 2015 vorzunehmen. Die Pr├╝fung wurde am 16.11.2016 von 14:00 bis 17:00 Uhr vom Rechnungspr├╝fungsausschuss durchgef├╝hrt.

 

Die Mitglieder haben dabei Folgendes festgestellt:

1.    Bei den Bauhofmitarbeitern sind ├ťberstunden und ├╝bertragene Urlaubstage gegen├╝ber 2014 abgebaut worden.

2.    Bei den ├╝berplanm├Ą├čigen Ausgaben lagen der Beschluss/die Beschl├╝sse zum Bau des Bootshauses am Weiher nicht vor.

Anregungen:

1.    Es sollte gepr├╝ft werden, ob die Erfassung der Arbeiterstunden besser digital erfolgen kann. Somit k├Ânnte die doppelte Erfassung durch Bauhofmitarbeiter auf Stundenzetteln und Verwaltungsmitarbeiter ins Kontierungssystem reduziert und eventuelle ├ťbertragungsfehler vermieden werden.

2.    Es sollte gepr├╝ft werden, ob eine Kleinstbetrag-Regelung sinnvoll ist, um das R├╝ckstandsverzeichnis zu entschlacken und auf offene Cent-Betr├Ąge zu verzichten.

Ausblick:

F├╝r 2016 m├Âchte der Rechnungspr├╝fungsausschuss die Soll-Listen der Gewerbesteuer n├Ąher pr├╝fen.

 

Ansonsten darf der Kasse eine hervorragende Leistung und bei der Pr├╝fung eine kooperative Zusammenarbeit bescheinigt werden.

 

B├╝rgermeister Kressirer teilt mit, dass alle Beschl├╝sse zum Bau des Bootshauses vorliegen und bei Bedarf bei der Verwaltung eingesehen werden k├Ânnen.

 

Zur Anregung 1 sind der B├╝rgermeister und der Gesch├Ąftsleiter der Ansicht, dass die bisherige Vorgehensweise beibehalten werden soll, da es sich um eine gute Kontrollm├Âglichkeit handelt, dass alle Verrechnungen im vollem Umfang erfolgen und die Stunden auf die richtigen Haushaltsstellen aufgeteilt werden.

 

Zur Anregung 2 wird eine Kleinstbetragregelung sinnvoll angesehen. Auf Kleinstbetr├Ąge bis 0,99 ÔéČ sollte verzichtet werden.


Beschluss:

 

Der Gemeinderat nimmt den Pr├╝fbericht ├╝ber die ├Ârtliche Pr├╝fung der Jahresrechnung 2015 zur Kenntnis.

 

 

Anwesend 16  :  Ja 16  :  Nein 0 

 

 

Beschluss:

 

Auf Kleinstbetr├Ąge bis 0,99 ÔéČ wird verzichtet. Das Ausstandsverzeichnis wird von Betr├Ągen bis zu dieser Summe bereinigt.