Tagesordnungspunkt

TOP 3: Grund- und Mittelschule Finsing; Vorstellung des Entwurfs und der Kostenberechnung fĂĽr den Umbau des Gymnastikraums in Flächen fĂĽr Mittagsbetreuung und OGS

BezeichnungInhalt
Sitzung:13.02.2017   GR/089/2017 
Beschluss:mehrheitlich beschlossen
Abstimmung: Anwesend: 14, Ja: 12, Nein: 2
DokumenttypBezeichnungAktionen

Der Gemeinderat hat sich bereits in der Sitzung am 28.11.2016 mit diesem Tagesordnungspunkt befasst. Die Planungsgruppe Heilmaier hat inzwischen einen Entwurf für den Umbau des Gymnastikraums in Flächen für die Mittagsbetreuung und OGS erstellt. Herr Architekt Heilmaier von der Planungsgruppe Heilmaier wird zu diesem Tagesordnungspunkt von 2. Bürgermeister Wimmer begrüßt, um die Planung vorzustellen.

 

Herr Heilmaier teilt mit, dass für die offene Ganztagsschule und die Mittagsbetreuung eine Fläche von insgesamt 606 m² gefördert wird. Durch den Umbau des Gymnastikraumes und die bestehende Einfachturnhalle im Erdgeschoss wird die förderfähige Fläche noch nicht ausgeschöpft. Aus diesem Grund müssen auch einige Nebenräume für OGS und Mittagsbetreuung umgebaut werden. Die Turnhalle wird vorerst noch für den Schulsport benötigt. Später, wenn die neue Mehrfachturnhalle fertig gestellt ist, kann die Einfachturnhalle ebenfalls überwiegend der Mittagsbetreuung und der OGS zur Verfügung gestellt werden. Bei den weiterhin geplanten Theateraufführungen kommt es dann nicht mehr zu problematischen Einschränkungen des Sportbetriebs.

 

In der OGS werden etwa 30 Kinder betreut. Die Mittagsbetreuung hat ca. 95 Kinder zu beaufsichtigen. Dies spiegelt sich auch in der Flächenverteilung wieder.

Der Hauptraum der OGS erhält 70 m². Außerdem erhält die OGS einen Hausaufgabenraum, ein kleines Büro und zwei weitere Räume für Kicker oder andere Spielgeräte. Im Kickerraum sind Fundamentverstärkungen enthalten, die ca. 15 cm hoch sind. Diese können nach Meinung von Architekt Heilmaier als Sitzflächen verkleidet werden.

Die erforderlichen Umbaumaßnahmen in den Räumen unter den Umkleiden werden relativ aufwendig werden, da die Wände und der Boden komplett gefliest sind. Im Bereich der Duschen ist der Boden mit einem Gefälle ausgestattet, damit das Wasser abfließen kann. Die Räume müssen deshalb bis auf den Rohbau zurückgebaut werden.

Die Mittagsbetreuung wird zwei Räume mit insgesamt ca. 160 m² erhalten. Außerdem sind ebenfalls ein kleines Büro und zwei weitere Räume zum Spielen geplant. Zusätzlich erhält die Mittagsbetreuung eine Teeküche, damit das erforderliche Geschirr zur Verpflegung der Kinder nicht durch das gesamte Schulhaus gebracht werden muss.

Durch einen Zugang auf der Südseite können die Mittagsbetreuung und notfalls auch die OGS völlig unabhängig vom Schulgebäude erreicht werden. Der reguläre Eingang der OGS ist aber an der Nordseite vorgehalten. Wegen dem erforderlichen Brandschutz sind an der Westseite zwei Notausgangstüren geplant.

Die vorgestellte Planung wurde mit den Leiterinnen der offenen Ganztagsschule und der Mittagsbetreuung abgestimmt.

Die Kostenberechnung für den Umbau der Gymnastikhalle in der vorgestellten Version beträgt 346.000,00 €. Im Haushalt der Gemeinde Finsing sind nur 250.000,00 € für den Umbau enthalten. Um Kosten zu reduzieren, erläutert Herr Heilmaier verschiedene Maßnahmen. Zunächst könnten die Räume unter den Umkleiden nicht bis zum Rohbau zurückgebaut werden sondern die Wände werden mit Gipskartonvorsatzschalen verkleidet und das Gefälle in den Duschen mit Spachtelmasse ausgeglichen. Außerdem können einige Türen, die eigentlich wegen dem Brandschutz notwendig wären eingespart werden, wenn andere Türen mit einem Glasausschnitt versehen werden, sodass die Räume einsichtig sind. Insbesondere eine Notausgangstür im Westen kann so eingespart werden. Allerdings wurde diese Vorgehensweise bisher nur mit dem Brandschutzplaner Herrn Schwarz besprochen. Die Zustimmung des Landratsamtes Erding muss noch eingeholt werden. Mittagsbetreuung und OGS sind auch bereit, ihre vorgesehenen Ausstattungsgegenstände um 20 % zu reduzieren.

Herr Architekt Heilmaier weist darauf hin, dass der Ausgang auf der SĂĽdseite zwar theoretisch fĂĽr den Brandschutz nicht notwendig wäre, die Mittagsbetreuung hat aber mitgeteilt, dass der Zugang fĂĽr sie äuĂźerst wichtig ist. Die Kosten können durch diese MaĂźnahmen auf 290.000,00 â‚¬ reduziert werden, sofern das Landratsamt Erding der veränderten Brandschutzsituation zustimmt.

Die Mittagsbetreuung hat auch angeboten, sich in Form von Eigenleistungen an den Umbaumaßnahmen zu beteiligen. Herr Heilmaier sieht die Möglichkeit, eventuell die Malerarbeiten in Eigenleistung von der Mittagsbetreuung ausführen zu lassen. Weiters könnten die Schutzmaßnahmen für den Boden und die Prallwände selbst ausgeführt werden. Durch diese Eigenleistungen könnten die Kosten auf bis zu 275.000,00 € reduziert werden.

 

Der Gemeinderat spricht sich im Rahmen der Diskussion dafĂĽr aus, keine Eigenleistungen der Mittagsbetreuung zur Kostenreduzierung zu fordern. Freiwillige Eigenleistungen werden jedoch gerne angenommen.

 

GR Lachmann teilt mit, dass er dem Umbau nicht zustimmen kann, wenn keine Barrierefreiheit erreicht wird. Herr Architekt Heilmaier entgegnet, dass das bedauerlicherweise in diesem Altbau nicht möglich ist. Die erforderlichen Flächen für einen Aufzug oder Rampen sind einfach nicht vorhanden. Auch die sanitären Anlagen können nicht barrierefrei umgebaut und erreicht werden.


Beschluss:

 

Der Gemeinderat stimmt dem Entwurf und der Kostenberechnung der Planungsgruppe Heilmaier in Höhe von 290.000,00 € für den Umbau des Gymnastikraumes in Flächen für Mittagsbetreuung und OGS ohne die Fluchttüre im Westen für den Raum der Mittagsbetreuung zu.


GR Lachmann spricht sich gegen diesen Beschluss aus und wĂĽnscht die Aufnahme seiner Gegenstimme ins Protokoll mit der BegrĂĽndung, dass die Planung keine Barrierefreiheit vorsieht.