Tagesordnungspunkt

TOP 2: Vorstellung der Planung Turnhalle, Umbau Gymnastikraum und AuĂźenanlagen sowie der Kostenberechnungen und der Zuwendungen

BezeichnungInhalt
Sitzung:05.04.2017   SV/008/2017 
Beschluss:einstimmig beschlossen
Abstimmung: Anwesend: 9, Ja: 9, Nein: 0
DokumenttypBezeichnungAktionen

Die Schulverbandsversammlung hat sich zuletzt in der Sitzung am 29.11.2016 mit den Neu- und Umbaumaßnahmen an der Schule Finsing befasst. 1. Bürgermeister Kressirer und GL Fryba erläutern den Sachstand.

 

Die Planungen werden den Mitgliedern der Schulverbandsversammlung in der Endfassung vorgestellt. Die Kosten betragen nach den Berechnungen der Architekten 290.000,00 € fĂĽr den Umbau der Gymnastikhalle, 4,95 Mio â‚¬ fĂĽr die Mehrfachturnhalle und 880.000,00 € fĂĽr die AuĂźenanlagen ohne Allwetterplatz.

 

Der Umbau des Gymnastikraums sieht vor, dass die Mittagsbetreuung eine Fläche von ca. 160 m² und die OGS eine Fläche von ca. 85 m² erhält. Um die förderfähige Fläche von insgesamt 606 m² weiter auszunutzen, sollen auch die Nebenräume wie Umkleiden und Duschen umgebaut werden. Diese Räume haben dann allerdings keinen Charakter für dauernde Aufenthaltsräume, da dort keine Fenster enthalten sind. Dennoch können sie nach Rücksprache mit den Leiterinnen der OGS und der Mittagsbetreuung gut ins Raumprogramm aufgenommen werden.

Durch neue Zugänge auf der Südseite und auf der Westseite können die Mittagsbetreuung und die OGS völlig unabhängig vom Schulgebäude erreicht werden. Der reguläre Eingang der OGS ist aber an der Nordseite vorgesehen. An der Westseite waren ursprünglich zwei brandschutzrechtliche Fluchttüren erforderlich. Eine davon kann nach Rücksprache mit dem Landratsamt Erding gemäß dem Brandschutzkonzept entfallen.

 

Zur Sporthalle erläutert der Schulverbandsvorsitzende Kressirer, dass die Sportfläche mit zwei Vorhängen in drei gleichgroße Hallen geteilt werden kann. Die drei Bereiche können mit zwei Sporthallenausrüstungen bedient werden, da die beiden Geräteräume jeweils von zwei Hallenbereichen zugänglich sind. Der Sonnenschutz erfolgt über feststehende Lamellen, die in die Fassade integriert werden und einen Farbverlauf von rot bis gelb erhalten.

 

Bei den Außenanlagen werden der Pausenhof, die Laufbahn und das Beachvolleyballfeld sofort zusammen mit der Turnhalle errichtet. Der im Plan eingezeichnete Allwetterplatz wird zunächst nicht benötigt, da der bestehende Allwetterplatz weiterhin verwendet wird. Nur im Falle einer Schulhauserweiterung muss der Allwetterplatz an dem neuen Standort errichtet werden.

Wegen der Außenanlagen musste mit der Regierung von Oberbayern bezüglich der förderfähigen Flächen mehrere Male verhandelt werden. Die Regierung von Oberbayern hatte zunächst nämlich nur die Pausenhoffläche zwischen Sporthalle und Schulgebäude als förderfähig angesehen. Nach mehrmaliger Rücksprache konnte erreicht werden, dass alle Flächen, die nicht unmittelbar der Laufbahn, dem Beachvolleyballfeld oder dem Allwetterplatz zugerechnet werden können, förderfähig sind. Die Zuwendung durch die Regierung von Oberbayern beträgt deshalb 2,37 Mio € bei zuwendungsfähigen Kosten in Höhe von 4.762.201,00 €.


Beschluss:

 

Die Schulverbandsversammlung nimmt die Planungen, die Kostenberechnungen und die Zuwendungen fĂĽr den Bau der Mehrfachturnhalle, den Umbau des Gymnastikraums und dem Bau der AuĂźenanlagen zustimmend zur Kenntnis.