Tagesordnungspunkt

TOP 4.3: Anbau eines BĂŒrogebĂ€udes mit integrierter Garage und Errichtung eines Carports auf den GrundstĂŒcken Fl.Nr. 474/10, 474/30 und 474/33, Eibenweg 13, Neufinsing

BezeichnungInhalt
Sitzung:08.05.2017   BA/038/2017 
Beschluss:einstimmig beschlossen
Abstimmung: Anwesend: 8, Ja: 7, Nein: 0, Befangen: 1
DokumenttypBezeichnungAktionen

BĂŒrgermeister Kressirer erlĂ€utert den Bauantrag. Das Bauvorhaben liegt im Geltungsbereich des qualifizierten Bebauungsplans „Eibenweg“. Die bauplanungsrechtliche ZulĂ€ssigkeit des Vorhabens richtet sich somit nach § 30 Abs. 1 BauGB. Das Bauvorhaben entspricht den Festsetzungen durch Text Nr. 5.9 und 6.2 des Bebauungsplans „Eibenweg“ nicht. Die Festsetzung Nr. 5.9 besagt, dass DachflĂ€chenfenster nur bis zu einer GrĂ¶ĂŸe von je 1,4 mÂČ und einer maximalen Anzahl von 1 StĂŒck je 4 m GebĂ€udelĂ€nge zulĂ€ssig sind. Die geplante GrĂ¶ĂŸe des DachflĂ€chenfensterns im SĂŒden soll ca. 2,9 mÂČ statt 1,4 mÂČ betragen, um eine ausreichende Belichtung gewĂ€hrleisten zu können. Mit dieser GrĂ¶ĂŸe des Fensters soll auch der zweite Rettungs- bzw. Fluchtweg im Dachgeschoss sichergestellt werden.

GemĂ€ĂŸ der Festsetzung 6.2 dĂŒrfen Garagen, Carports, Tiefgaragen (auch deren Einfahrten) und nicht ĂŒberdachte StellplĂ€tze nur auf den dafĂŒr vorgesehenen FlĂ€chen sowie innerhalb der Baugrenzen errichtet werden. Entsprechend den Bauantragsunterlagen soll an der westlichen GrundstĂŒcksgrenze zum öffentlichen Weg Fl.Nr. 474/3 der Gemeinde ein Carport im Sinne des Art. 6 Abs. 9 BayBO außerhalb der festgesetzten ĂŒberbaubaren GrundstĂŒcksflĂ€chen errichtet werden, um ausreichend viele StellplĂ€tze fĂŒr das BĂŒrogebĂ€ude nachweisen zu können. In der nĂ€heren, örtlichen Bebauung sind bereits Garagen vorhanden, welche an der GrundstĂŒcksgrenze zum öffentlichen Weg Fl.Nr. 474/3 errichtet wurden. Diese Bebauung liegt allerdings außerhalb des Geltungsbereichs des Bebauungsplans „Eibenweg“.

Die Voraussetzungen fĂŒr die Erteilung der Befreiungen sind aus Sicht der Gemeindeverwaltung gegeben, da die GrundzĂŒge der Planung nicht berĂŒhrt werden, die Abweichung stĂ€dtebaulich vertretbar und auch unter WĂŒrdigung nachbarlicher Interessen mit den öffentlichen Belangen vereinbar ist.

 

 


Beschluss:

 

Der Bauantrag wird befĂŒrwortet. Den notwendigen Befreiungen von den Festsetzungen des Bebauungsplans „Eibenweg“ wird zugestimmt.


GR Lachmann war gemĂ€ĂŸ Art. 49 GO von der Beratung und Beschlussfassung zu diesem Tagesordnungspunkt ausgeschlossen.