Tagesordnungspunkt

TOP 2: Unfallschwerpunkt Kreuzung Hintere Moosstra├če/ Torfstra├če

BezeichnungInhalt
Sitzung:26.06.2017   BA/040/2017 
Beschluss:einstimmig beschlossen
Abstimmung: Anwesend: 7, Ja: 7, Nein: 0
DokumenttypBezeichnungAktionen

In der ├Âffentlichen Gemeinderatssitzung am 29.05.2017 wies B├╝rgermeister Kressirer auf die wiederholten Verkehrsunf├Ąlle im Kreuzungsbereich der Hinteren Moosstra├če mit der Torfstra├če hin. Wegen der Missachtung der Vorfahrtsregelung kam es Anfang des Jahres zu wiederholten Verkehrsunf├Ąllen im Kreuzungsbereich. Dabei wurden die Fahrzeuge teilweise durch den Gartenzaun in den Garten des Anwesens Torfstra├če 40 gelenkt. Der Anwohner setzte sich dies bez├╝glich mit dem B├╝rgermeister in Verbindung. Er bef├╝rchtet, dass bei einem wiederholten Verkehrsunfall Personen, welche sich in der Regel fast t├Ąglich in seinem Garten befinden, verletzt werden k├Ânnten. Der Anwohner hat darum gebeten, dass die Gemeinde Ma├čnahmen veranlasst, um die Verkehrssituation zu entsch├Ąrfen. Mittlerweile hat der Anwohner, als Eigenma├čnahme, seinen Gartenzaun verst├Ąrkt und mit gro├čen Steinen hinterlegt um das Gefahrenpotential zu verringern.

 

Im Rahmen des Vor-Ort-Termins werden die bestehende Verkehrssituation und m├Âgliche Verbesserungsma├čnahmen vom Bauausschuss gepr├╝ft.

B├╝rgermeister Kressirer erl├Ąutert, dass die Verkehrssituation mehrfach mit der Polizeiinspektion besprochen und auch vor Ort untersucht wurde. Dabei wurde festgestellt, dass die Verkehrssituation stra├čenverkehrsrechtlicher Betrachtung einwandfrei ist. Eine stra├čenverkehrsrechtliche Begr├╝ndung f├╝r einen Unfallschwerpunkt ist, aufgrund der ordnungsgem├Ą├čen Beschilderung der Verkehrsregelung und der guten Sichtverh├Ąltnisse im Kreuzungsbereich, nicht gegeben. Vielmehr verleiten die guten Sichtverh├Ąltnisse dazu, das ÔÇ×STOPÔÇť-Zeichen auf der Hinteren Moosstra├če und somit die Vorfahrtsregelung zu missachten. Hierbei handelt es sich allerdings nicht um einen verkehrsrechtlichen Fehler, sondern um einen Fehler im Verhalten der Verkehrsteilnehmer.

 

Es werden folgende Ma├čnahmen im Bauausschuss er├Ârtert, welche ├╝ber die bestehende ordnungsgem├Ą├če Verkehrssituation hinaus zur Reduzierung des Gefahrenpotentials beitragen k├Ânnten:

 

1. Errichtung eines Kreisverkehrs

 

2. Errichtung einer Stra├čenverschwenkung

 

3. Errichtung einer Leitplanke im Kreuzungsbereich

 

4. Errichtung von Bodenschwellen

 

5. Reduzierung der zul├Ąssigen H├Âchstgeschwindigkeit auf der Torfstra├če auf 70 km/h

 

 

Im Bauausschuss entsteht eine ausf├╝hrliche Diskussion ├╝ber die Umsetzung, Wirkung und Kosten der Ma├čnahmen.


Beschluss:

 

Die Errichtung eines Kreisverkehrs wird abgelehnt.

 

 

Beschluss:

 

Die Errichtung einer Stra├čenverschwenkung wird abgelehnt.

 

 

Beschluss:

 

Die Errichtung einer Leitplanke im Kreuzungsbereich wird abgelehnt.

 

 

Beschluss:

 

Der Bauausschuss beschlie├čt die zul├Ąssige H├Âchstgeschwindigkeit zwischen dem Ortsende Eicherloh und der Einm├╝ndung in die Ismaninger Stra├če auf 70 km/h zu beschr├Ąnken. Sofern dies nicht zur gew├╝nschten Verbesserung der Verkehrssituation f├╝hrt, wird sich der Bauausschuss nochmal mit der Errichtung von Bodenschwellen befassen.